unterwegs-geschichten

Ich erzähle Geschichten von unterwegs.
Von dem, was ich so erlebe und erdenke auf den Wegen
zwischen Arbeit und Familie, Computer, Kochtopf und Ehrenamt.
unterwegs-geschichten erzählen von Herzensdingen,
von Gedanken über Gott und Menschen und Ideen zu biblischen Texten.
unterwegs-geschichten stellen Fragen nach Heimat
und immer wieder geht es ums Meer.
Meine Texte können auch für Dich eine unterwegs-geschichte werden:
vorbeischauen, lesen, Pause machen, nachdenken und weiterklicken.
So sind wir ein Stück gemeinsam unterwegs.

Weichen stellen

Ich bin schon wieder unterwegs. Mit wlan im ICE auf in ein neues Tagungshaus. Im Kloster Volkenroda war ich noch nie. Ich bin sehr gespannt darauf und freue mich auf intensive Tage mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Diakonenkonvent meiner Kirche.
Es sind gerade spannende Tage in meinem Leben. Weichen werden gestellt. Beruflich und privat. Das macht Spaß und gibt mir Kraft. Ich merke, wie ich aufblühe und die schwere Zeit des letzen Jahres mehr und mehr in den Hintergrund rückt. Es war nicht einfach für mich ohne eigene Perspektive umzuziehen. Umso mehr freue ich mich über das, was nun wächst.
Die dritte Fastenwoche ist zu Ende. Ein Gedanke hat mich besonders bewegt: Zwischen allen Zukunftsplänen und Hausbaugedanken möchte ich nicht vergessen, dass Gott mich versorgt und trägt.

:::

Unterwegsgeschichten (2)

Unterwegs in vollen Zügen. Das Genießen bleibt da auf der Strecke.
Aber ich lerne. Ich lerne über die Menschen, die mit mir unterwegs sind. Manchmal würde ich mich gerne mehr distanzieren – manchmal habe ich das Gefühl, dass wir eigentlich in entgegen gesetzte Richtungen fahren. Innerlich.
Ich erlebe Dinge, die mich den Glauben an die Menschheit verlieren lassen und ich weiß Dinge über Ehemänner und Kinder, auf die ich eigentlich verzichten könnte. (Über Ehefrauen wird erstaunlicherweise wenig gelästert.) Ich weiß, wohin die Leute in Urlaub fahren und dass Bad Belzig die schönste Therme hier in der Gegend hat. Ich weiß über gute und schlechte Lehrkräfte Bescheid und was es zum Abendessen gibt.
Es strengt mich an dass alles zu hören. Es ist voll und ich mag es nicht so eng. Und so höre ich über meine Kopfhörer Musik oder ein Hörbuch. Ich tauche ab, mache die Augen zu versuche diese täglichen Stunden so gut wie möglich zu verbringen.
Eigentlich würde ich gerne schreiben im Zug, aber dafür habe ich noch nicht die richtige Methode gefunden. Es ist einfach zu voll in den Zügen. Das Genießen bleibt da auf der Strecke.

:::